Köln. 86 Veedel

Köln - eine der ältesten und größten Städte Deutschlands. Von den Römern unter dem Namen Colonia Claudia Ara Agrippinensium im Jahre 50 n. Chr. zur Stadt ernannt, kann sie auf eine jahrtausendealte Geschichte zurückblicken. Wäre nicht der 2. Weltkrieg, in dem Köln fast vollständig zerstört wurde, dann wäre es wohl auch heute noch eine der schönsten Städte des Landes. Davon kann man aber heute leider nicht mehr sprechen, auch wenn Schönheit natürlich im Auge des Betrachters liegt. „Kölle, do bes e Jeföhl“, pflegt der Kölner zu sagen und das trifft es wohl auf den Punkt. Den großen Charme der Stadt versteht man oft erst auf den zweiten Blick. Die meisten Leute assoziieren mit Köln natürlich als erstes den Dom, gefolgt von Karneval, Kölsch (ob als Sprache oder als Bier), den FC, aber auch den Klüngel oder die allseits bekannte Selbstbeweihräucherung. Für mich ist die Domstadt, die 86 Stadtteile („Veedel“ genannt) umfasst, mehr als die üblichen Dom- und Altstadtbilder, die man überall findet. Ich wollte die Stadt komplett erkunden und mich fotografisch mit ihr im Ganzen auseinandersetzen.

Im Oktober 2014 begann ich deshalb das Projekt »Köln. 86 Veedel«, bei dem ich mir das Ziel gesetzt hatte als erster Fotograf alle 86 Stadtteile Kölns zu besuchen und abzufotografieren. Eine Odyssee begann, die mich viel Zeit, Energie und Kraft kostete. Fast genau 4,5 Jahre später besuchte ich mit Humboldt-Gremberg den letzten Stadtteil auf meiner Liste. Weit über 2.000 km hatte ich in der Zeit innerhalb der Stadtgrenze zu Fuß zurückgelegt und sah die schönen, hässlichen, geheimen, interessanten, langweiligen, sentimentalen, liebevollen, öden, faszinierenden und vor allem immer wieder überraschenden Ecken der Stadt. Dabei ging es mir nicht darum schöne Postkartenmotive zu fotografieren, sondern die Stadt aus einer anderen Perspektive zu zeigen, in all ihren Facetten, den schönen, wie den weniger schönen.

Köln. 86 Veedel - Das Buch
Mehr als 100.000 Fotos sind während meiner Reise entstanden. Sie wollen gezeigt werden und nicht auf den vielen Festplatten verstauben. Mit einem hochwertig produzierten Buch möchten ich das bisher rein digitale Format des Projekts verlassen und zähle dafür auf eure Unterstützung. Mit Hilfe eines Crowdfundings soll nun ein Buch zur Serie finanziert und veröffentlicht werden. Ich freue mich über jeglichen Support. Mehr Infos findet ihr HIER   

Video by Daniel Zakharov. Videoaufnahmen by Stefan Hense, Klaudia Brysch und Daniel Zakharov